Skifahren und Wintersport Anfang 2018: Warten auf die Rückkehr des Winters

Skifahren und Wintersport Anfang 2018

Skifahren und Wintersport Anfang 2018: Warten auf die Rückkehr des Winters

Winterurlaub, Lifte, Skifahren und Wintersport Anfang 2018: Warten auf die Rückkehr des Winters im Harz

Die warmen Temperaturen und die teilweise ergiebigen Regenfälle über den Jahreswechsel haben den guten Wintersportbedingungen bedauerlicherweise vorerst den Garaus gemacht. Nur das Skigebiet Braunlage-Wurmberg bietet aufgrund seiner Beschneiungsanlage noch gute Möglichkeiten zum Skilaufen. Darüber hinaus laufen zurzeit noch die Lifte am Sonnenberg, doch auch hier ist mit einer Einstellung des Betriebs in den kommenden Tagen zu rechnen.

Die Harzer Wanderwege sind aufgrund des fehlenden Schnees daher derzeit größtenteils gut begehbar. Zu Beginn der kommenden Woche rechnen die Metereologen allerdings wieder mit ersten Schneefällen. Auf diese hoffen natürlich alle Harzer, insbesondere jedoch die Organisatoren des Hahnenkleer Winterfestes. Denn dort stehen vom 1. bis 4. Februar wintersportliche Aktivitäten. Neben Ski und Rodeln stehen unter anderem Eisstockschießen, Eishockey, Apres-Ski-Gaudi und eine beeindruckende Feuershow auf dem Programm.

Wintersport der Spitzenklasse ist am 14. Januar in Osterode zu bestaunen. In der Stadthalle tritt dort im Rahmen seiner Europatournee der weltberühmte russische „Moscow Circus on Ice“ auf. Eine sensationelle Show mit Choreografie und Akrobatik auf höchstem Niveau, tollen Lichteffekten, traumhaften Kostümen und atemberaubender Akrobatik.

Wesentlich gemächlicher zu geht es hingegen im Zisterzienserkloster in Walkenried. Dort finden am 26. Und 27. Januar nach Einbruch der Dunkelheit jeweils Führungen bei Kerzenschein statt, deren Atmosphäre die einstige Abgeschiedenheit und Stille der Klausur empfinden lässt. Bei dem Rundgang können der eindrucksvolle Kreuzgang sowie die früher nur den Mönchen vorbehaltenen angrenzenden Räume besichtigt werden.

Die Frühgeschichte steht im Mittelpunkt des HöhlenErlebniszentrum Bad Grund. Unter dem Motto „Steinalte Geheimnisse. Modern inszeniert“ können Besucher dort Geheimisse der Unterwelt, spannende Erdgeschichte oder die Höhepunkte der Höhlenarchäologie erleben. Einzigartig ist der unterirdische Weg durch den Iberg, der bis vor 385 Millionen Jahren noch ein Korallenriff in der Südsee war, ehe ihn die Verwerfungen der Kontinentalplatten auf die Nordhalbkugel verschoben. Auch der daran anschließende Besuch der Tropfsteinhöhle, durch die – weltweit äußerst selten – Verrostung von Eisenerz im Inneren des Ibergs entstanden, ist absolut eindrucksvoll.